Alle Artikel in: Leben

wut

Wut hat ein Imageproblem

Heut ist einer dieser Tage. Ich bin wütend. Oder besser: da ist diese Wut, die gerne die Macht über meine Gedanken, meine Gefühle, meinen Körper, mein Leben übernehmen will. Denn wir sind nie nur das, was wir aktuell empfinden. Wütend? Du? Ja. Wütend. Ich. Wut hat ein verdammt schlechtes Image. Und in unserer Happy Happy Einhorn Coaching Welt, sollte man doch keine Wut empfinden oder es zumindest nicht öffentlich bekannt geben, besonders wenn man in diesem Bereich arbeitet, sich so intensiv mit diesen Themen beschäftigt und anderen dabei helfen will, ein geiles, positives Leben zu führen. Aber für mich ist es genau dann ein eben solches, wenn alles sein darf. Alles! Denn dann ist es nicht nur geil und positiv, sondern vor allem echt. Also klar bin ich auch traurig, verzweifelt, eingeschüchtert, mutlos und ja, auch wütend. Natürlich! Ich bin ein Mensch! Aber sogenannte negative Emotionen werden eben häufig mit einem aufgesetzten Happy Face weggedrückt. Bitte lächeln! Ja, stimmt. Bitte lächeln. Aber erst, wenn du deinen Emotionen den Raum gegeben hast, sich zu zeigen. Und so knipse ich also heute …

KOntrollverlust

Ich brauch einen Kontrollverlust

Heute keine Tipps. Nur ein bisschen Leben. Ich will mal wieder die Kontrolle verlieren. Einfach nur im Moment sein, ganz und gar. Ohne an morgen zu denken. Nicht mal an heute Abend. Ohne der Vergangenheit Macht über mein Heute zu geben. Nur leben, jetzt, genau jetzt. Annehmen, was das Leben mir gerade schenkt und mit einem Fuck jeah! den Augenblick feiern. Kontrollverlust ist ein großes Thema. Bei mir. Bei vielen Menschen. Nicht bewusst. Aber das ist es ja selten. Aber wenn sich die scheiß Angst einmal ins Leben geschlichen hat, dann ist sie der Star im Spotlight und der Rest der Mannschaft richtet sich danach. War vorher Kontrollverlust ein großer Spaß, ist es jetzt das Schlimmste, was passieren kann. Weil, im Grunde ist es das ja auch. Sagt zumindest die Angst. Denn sie ist keine scheiß Angst, sondern eine wunderbare, grandiose Macht, die FÜR und niemals gegen mich arbeitet. Auch wenn es sich so anfühlt.    Ich denke viel. Immer. Kind, grübel nicht so viel. Nein Oma, nur ein klitzekleines bisschen noch. Vielleicht war auch …

coaching kostenlos

feinFÜHL Sessions

Hi! So schön, dass du da bist! Ich rück direkt raus mit der Sprache, ja?! Bevor wir noch platzen vor Spannung….     Setz dich zu mir, atme tief durch und dann erzähl mir, was dir auf dem Herzen liegt!   Denn vielleicht ist es Zeit, dich jetzt mal um dich zu kümmern. Lust?   Wo findet das statt? Da, wo du dich wohl fühlst, du Ruhe und Internet hast. Denn ich öffne mein Email Postfach session@feinfuehlen.de als digitalen feinFÜHLkasten. Diese Variante habe ich ganz bewusst gewählt, um wirklich jedem von euch die Chance zu geben, sich persönlich an mich zu wenden. Ohne große räumliche oder persönliche Hürden überwinden zu müssen. Du schreibst mir ganz in Ruhe, was dich beschäftigt – ich lese, denke, fühle. Ich stelle dir Fragen, unterstütze, berate und begleite dich, zeige dir Tipps und Übungen aus meinem prall gefüllten wie-krieg-ich-das-hin-Werkzeugkoffer. Ich antworte mit all meinen Erfahrungen, mit all meinem erlernten und erarbeiteten Wissen aber vor allem mit viel Herz, möglicherweise ein wenig Humor und ganz sicher mit den allerbesten Absichten. Denn mein Wunsch ist, dass …

ärgere dich nicht

Mensch ärgere dich richtig!

Jetzt ärger dich doch nicht so darüber!  ICH ÄRGERE MICH JA GAR NICHT! Kennste…? Es gibt so einige Situationen, in denen ein Ratschlag auch ein Schlag ist und alles andere als hilfreich. Deshalb versuche ich es mal anders. Ich möchte dir gern sagen: ärgere dich! Das ist wichtig. Und triff dann eine Entscheidung!  Ärger, Wut, Empörung… Emotionen mit richtig viel Energie. Und weil es sich für viele von uns sicher recht cool anfühlt, so viel Energie in uns zu spüren, MÜSSEN wir uns einfach manchmal richtig aufregen. Ahhhhh, mal so richtig nen Rappel kriegen und alles rauslassen. Und das darf auch unbedingt sein (solange niemand Schaden nimmt – bitte!). Ein bisschen anders ist die Sache allerdings, wenn wir den Ärger dann nicht loslassen. Oder er gar keinen Ausdruck findet, aber dennoch still aber stetig brodelt. Es heisst: Ich ärgere mich. Ich ärgere MICH. Und warum bloß sollten wir das tun? Ich ärgere mich heisst doch also auch: Ich schade mir! Also den Ärger runterschlucken? Oh nein. Das ist generell nicht der NACHHALTIG richtige Weg, wenn es …

zuhören

Kannst du gut zuhören?

Brenè Brown sagt in ihrem berühmten TED Talk: The two most powerful words, when we are in struggle: me too. Ein starker Satz. So zumindest hab ich ihn bisher immer empfunden und auch schon mehrfach zitiert. Allerdings auch TWO WORDS, die du in einer Psychotherapie in der Regel nicht hören wirst. Ist das ein Fehler? Kann nicht genau das entlasten? Eine verbale Umarmung. Ein Angebot, nicht alleine im Regen stehen zu müssen. Oder fühle ich mich dann der mir versprochenen Aufmerksamkeit beraubt? Und wie ist es in einer Freundschaft? In einer Beziehung? Gelten da andere Regeln, nur weil ich nicht dafür bezahle, dass es jetzt mal eine Stunde NUR um mich und meine Sorgen geht? Ist es da erlaubt, die Probleme des anderen mit meinen zu relativieren?  Hier also einige Überlegungen… Möglicherweise hast du folgende Situation schon einmal erlebt: Dir geht es nicht gut. Dir liegt was auf der Seele. Doch: ein Freund, ein guter Freund, das ist das beste was es gibt auf der Welt. Vertrauensvoll wendest du dich an einen diesen, um davon zu erzählen. (Was …

frühling

Oh no – schon wieder Frühling!

Frühling macht mich nervös. Da kommt dann auf einmal so eine ganz große Unruhe, so in mir drin. Das fühlt sich gar nicht gut an, sondern macht mir eher Angst, erzählte mir eine Freundin und oh wie gut kann ich verstehen, was sie fühlt. Jetzt ahnt ihr wahrscheinlich schon, dass dies heute kein perfekt inszeniertes Instagram Tulpenbild in Worten ist. Aber wartet ab, am Ende gibts noch n Herzchen, versprochen! Frühling fordert! …besonders in einer Großstadt. Besonders in Berlin. Besonders mit hochsensiblen Sinnen.  Sobald die ersten wärmenden Sonnenstrahlen so fröhlich vor sich hin strahlen, halten die ersten Musiker an der Spree diverse Ständchen für Hörlustige. Ich kann das auch bei geschlossenen Fenstern hören, denn es ist direkt gegenüber (übrigens auch jetzt gerade…) Hey geil, oder? Nee. Nicht geil. Na gut, manchmal schon. Aber wenn die ersten Akkorde des Jahres mit dem nicht mehr ganz arschkalten Wind über den Fluss zu mir wehen, kommt erstmal nur ein Gedanke: oh je, es ist wieder Frühling. Sonne, blauer Himmel, zwitschernde Vögel, die Welt da draußen erwacht. Es wird wieder bunter, …

ja sagen

Ja, ich will! Hol dir dein JA wieder ins Leben!

Das JA als Lebensprinzip. Diesen Satz schnappten meine Augen irgendwo kürzlich auf. Und weil das, wie so oft, wie die Faust aufs Auge zu meinem Leben passt, habe ich meinen Gedanken dazu mal eine kleine Achterbahnfahrt gegönnt. Denn arbeiten wir sensiblen Seelen nicht eigentlich so hart daran, endlich mal NEIN zu sagen? Lernen wir nicht uns abzugrenzen, gut für uns zu sorgen, auf uns zu achten? Wenn ich mich allerdings mal so in mir und meiner Umgebung umschaue, beschleicht mich doch irgendwie das Gefühl, dass das Nein-sagen doch oft mehr von einem gemütlichen Vermeidungsverhalten hat und als Lebenskonzept für ein feines, spannendes Leben nicht so taugt. Es ist ein Anker. Und, oh ja, mein Schiff braucht auf jeden Fall einen. Ohne Anker bin ich verloren. Ich muss die Chance haben, anhalten zu können, Ruhe einkehren zu lassen, mal über Dinge nachzudenken, nachzuspüren ohne immer mit dem Wind des Lebens mitgerissen zu werden. Ich brauche meinen Anker. Ich brauch mein NEIN. Aber ich will auch wieder öfter JA sagen. Denn ich hab ein richtig geiles Schiff unterm …

motivationstrainer

Motivationstrainer?! Ich muss dir mal was Wichtiges sagen…

Toll, dass du da bist! Mir liegt etwas auf dem Herzen, was ich dringend mit dir teilen möchte… Besser, schneller, höher, weiter – Tschakka! Leg jetzt los, verschwende keine Zeit, werde erfolgreich! Jetzt! Kennst du die neuen Stars – die Motivationstrainer? Ich glaube Tschakka ist schon wieder out, was aber nicht heisst, dass die Menschen sich jetzt vielleicht mal zuhören statt anzutreiben. Die Message bleibt. Es wird life gecoacht, motiviert und angeheizt was das Zeug hält. ALL IN für dein Erfolgsmindset! Stay focused, dann wird’s richtig, richtig nice! Was genau wird dann richtig, richtig nice? Öh…weiß ich auch nicht so genau. Ich vermute mal dein Leben! Na, ein Glück was?!  Seminare, die einem Popkonzert gleichen. Den Speakern auf der Bühne wird zugejubelt, man will Fotos, Autogramme und wie jeder echte Fan, will man natürlich auch so sein wie sein Star aka Coach. Ja Freunde und das geht auch! Ihr müsst nur knallhart sein, euer Ziel immer klar vor Augen haben und ohne Rücksicht auf Verluste (oder Seele und Körper) 24/7 die Zähne zusammenbeißen und ackern, ackern, ackern. Ohne …

glaub an dich

Du bist wunderbar! Glaub an dich! Eine Geschichte…

Jucheißa, endlich wieder eine Geschichte!  Wie jedes Jahr, habe ich auch diesen Sommer einige Tage mit meiner Mutter verbracht. Als zauberhaftes Ritual, habe ich jeden Abend nach Speis und Trank eine Geschichte vorgelesen.  Wie viel Liebe haben unsere Eltern in ihre Gute-Nacht-Geschichten gesteckt, um uns friedlich in den Schlaf zu begleiten. Ich finde, das kann man doch ruhig auch mal zurück geben. Jorge Bucay hat mir dabei geholfen.  Ich denke, wir alle kennen Augenblicke, in denen uns die Tür, die doch immer für uns offen stand, zugestoßen wird. Warum, wieso passiert das jetzt? Was soll ich jetzt tun? Ich bin nicht bereit für Veränderungen. Doch wenn wir weitergehen und loslassen und das Vertrauen in uns selbst behalten, wird sich eine neue Tür öffnen! Immer… Gehe deinen Weg, lass dich nicht unterkriegen! Jeder Mensch besitzt seine eigenen, ganz besonderen Qualitäten. Du auch, da bin ich mir sicher!  Der Portier des Freudenhauses „Im gesamten Dorf gab es keinen Beruf, der schlechter bezahlt und angesehen war als der des Freudenhausportiers… Aber was hätte dieser Mann denn sonst tun sollen? Fakt …

kommunikation

Kommunikation auf dem Prüfstand! Ist das wirklich IMMER so?

Du bist IMMER so schlecht gelaunt… Du machst mir IMMER Vorwürfe… Ich habe IMMER Kopfschmerzen… Es ist IMMER so…na so…so…IMMER halt! Viel zu oft wird mit dem Wörtchen IMMER in unserer Kommunikation Schindluder betrieben. Geradezu knauserig benutzt, wenn es Komplimente bekräftigen soll (wow, du siehst immer so gut aus) – großzügig, ja nahezu inflationär in den Mund genommen, wenn es etwas zu kritisieren gibt. Ohne dabei zu bedenken, was es in dem anderen, schlimmer noch, in einem selbst bewirken kann. Und zu allem Überfluss ist es meist auch noch eine Lüge und das ist das Problem. Du sollst nicht lügen – schonmal irgendwo gehört was?! Es ist eine Lüge, weil es nicht die Wahrheit ist. Weil IMMER ununterbrochen, durchgehend, stets, allezeit… heisst. Es eignet sich also wunderbar, wenn du jemanden verletzen oder auf die Palme bringen oder dir selbst eine…nunja…reinhauen willst, was generell eine ganz blöde Idee ist. Das kleine Wörtchen IMMER macht jedes Problem schlimmer, als es in Wirklichkeit ist! Kleine Beispiele aus dem Leben: Ich hab immer diese Magenprobleme! Stopp! Hast du sie wirklich IMMER? Du hast sie vielleicht oft oder …