Leben, Lernen
Schreibe einen Kommentar

Selbstwertgefühl! Meine Nerven gehören mir

Selbstwertgefühl, hochsensibel

Kennst du diesen Gedanken: Ich mag mich wirklich gern, ich achte auf mich, ich habe ein gesundes Selbstwertgefühl, ich bin in Balance – wenn nur die anderen Menschen nicht wären, die mir ständig Energie rauben und meine Nerven strapazieren! ?

 

Am Wochenende gab es wieder eine Atme-und-besinne-dich-auf-dein-Selbstwertgefühl-Situation, wie sie mir öfter mal begegnet oder erzählt wird. Hochsensibel oder nicht, wir kennen sie alle. Diese Menschen, die einfach nur schlechte Energie verbreiten und ein dummer, provozierender Spruch den nächsten jagt. Mein Therapeuten-und-Coach-Herz denkt natürlich: Was kann ich für dich tun? Warum steckt da soviel Wut und Frustration in dir? Mein Ich-bin-aber-auch-nur-ein-Mensch-Herz denkt: Sag was nettes oder sinnvolles oder halt die Fresse. Fresse sagt man nicht! Sag ich auch nicht öffentlich, aber in meinem Kopf gibts keine Zensur und dies war nunmal mein Gedanke. Und die Verwendung dieses Kraftausdrucks, der eigentlich gar nicht zu mir gehört, beschreibt genau, worum es geht. Meine Nerven werden durch das Verhalten anderer beansprucht. Das ist normal? Ja, stimmt. Aber ist nicht das auch genau das Problem?


Wir sollten sowieso alle einfach respektvoller miteinander umgehen!

Wir sollten uns mehr um unser eigenes Nervenkostüm kümmern!

 

Es ist eine Entscheidung

Denn meistens geht es sowieso nicht um dich, sondern ausschließlich um die Person, die diese schlechte Energie verbreitet. Deshalb ist es meine Entscheidung, ob ich das zulasse oder nicht. Das sagt sich leicht. I know. Besonders wenn du dich auch immer bemühst, möglichst wenig Herz-Seelen-Nerven-und-Sachschaden bei anderen anzurichten, führen energieraubende Ignoranten eher zur Verzweiflung als zum Zen. Aber als ich wirklich verstanden habe, und nicht nur logisch mit dem Kopf, sondern wirklich auch gespürt habe, wieviel Macht ich damit anderen Personen und Situationen über meine Energie und Nerven gebe, der „Don´t mess with me“ – Groschen also auch ins Herz gefallen ist, fällt es mir immer leichter, wirklich bei mir zu bleiben und selber zu bestimmen, was und wer meine Energie wert ist.





 

Alle Gefühle sind willkommen

Wenn du meinen Blog oder mich auf Instagram schon länger verfolgst, dann weißt du, dass ich kein Fan des Happy Happy Lifestyles bin, WENN dabei negative Gefühle wie Wut, Angst, Trauer, Schmerz unterdrückt werden. Alle Gefühle dürfen sein und bekommen bei mir den Raum, den sie brauchen. Ich lasse mich aber nicht mehr von ihnen überrollen. Dazu gehört aber auch, dass ich mich mit ihnen auseinandersetze. Warum habe ich jetzt dieses Gefühl? Ist es dieser Mensch, diese Situation wert, dass ich Energie und Nerven verliere? 
Denn als Hochsensibler Mensch ist der Weg in meine Seele nicht automatisch doppelt und dreifach abgesichert. Da muss der Kopf schon ein bisschen mitarbeiten.

Meine eigene Wertschätzung, mein Selbstwertgefühl spielt dabei die entscheidende Rolle. Welches Recht haben andere Menschen eigentlich, durch ihr Verhalten über mein Befinden zu entscheiden?

Ich bin es mir wert, mich nicht aufzuregen. Mich nicht von Energieräubern aussaugen zu lassen. Meine Energie, meine Nerven gehören mir!

 

 

Gefühle neutralisieren



Wie gut hat es jemals funktioniert, dir selbst zu sagen: Ich reg´ mich nicht auf! oder schlimmer noch als Ratschlag eines anderen: Reg´ dich nicht auf! ?


Genau. Erstens geht es nicht, weil unser Gehirn negative Formulierungen nicht versteht, also positive Formulierungen braucht, um deinem Wunsch zu folgen. Und dann geht es nicht, weil man nicht gegen Gefühle ankämpfen kann. Halt: Kann man schon, bringt aber nix. Ganz im Gegenteil. Du verlierst deine wertvolle Energie unnötig an einen anderen Menschen oder Situation und kämpfst dann mit dem kläglichen Rest noch gegen dich selbst.
Besser: Versuche nicht die negativen Gefühle oder Gedanken wegzudrücken, sondern für diesen Moment deinen Fokus auf ein anderes Gefühl oder Gedanken zu lenken.

Mein Vorschlag

Statt: Man, was für ein Idiot! ⇒ Ich liebe mich!

Wenn dir das nur schwer über die Lippen kommt, dann finde doch einen schönen, kurzen Satz, der dir ein gutes Gefühl gibt, deine eigene Wertschätzung ausdrückt und dich vielleicht sogar zum Lächeln bringt.




 

Fang´ deine Energie wieder ein

Wenn ich merke, dass meine Energie über einige Zeit zu viel nur nach außen geht, ich mich von Menschen oder Situationen aus der Balance bringen lasse, habe ich mittlerweile eine schöne Übung für mich entwickelt.

Ich nehme mir einen Moment für mich, meistens lege ich mich dazu auf den Rücken, schließe die Augen und stelle mir vor, wie ich meine Arme wie riesige Fischernetze (als Nordseekind eine Vorstellung, die parat liegt) ausfahre, meine Energie so wieder einsammle und mit einer festen Umarmung wieder in meinen Körper leite. Das mache ich ein paar Mal hintereinander und sage mir dazu meinen Selbstwert-Satz.

Um generell besser auf Stress, Herausforderungen und Energieräuber reagieren zu können, konnte ich mir ein Schutzschild erschaffen, das mich unsichtbar begleitet. Unsichtbares Schutzschild klingt toll? Meine Übung dazu stelle ich dir HIER von Herzen gerne kostenlos zur Verfügung.

 

Es ist vollkommen normal, dass die Nerven mal blank liegen, man keine Energie hat, sich nicht ausgeglichen fühlt oder auch mal überreagiert. Und auch wenn du vielleicht deine Strategien, dies zu vermeiden, gefunden hast und auch übst und anwendest – bitte zweifle nicht an dir. Es ist normal. Das Entscheidende ist, dass du (früh genug) merkst, wenn du mal wieder Zeit nur für dich brauchst, um deine Batterien aufzuladen und dein Nervenkostüm zu pflegen. Weil du es dir wert bist! (Ja… ich sehe auch Haare und höre den Werbeslogan.) 

Alles Liebe
Deine Marlene

Möchtest du persönlich mit mir über etwas reden? Ich bin da! 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *