Lernen
Kommentare 2

Teile deine Freude! Mit wem, warum – ich sag´s dir

freude

Was tust du, wenn du eine gute Nachricht erhältst oder etwas besonders Schönes siehst oder empfindest?
Jaa, du freust dich hoffentlich, und zwar richtig, so mit Arme in die Luft und einem beherzten Freudenschrei, vielleicht auch mit ein paar Tränchen. Das ist klar, und was machst du dann?

Moment:
Nimm dir jetzt einen kurzen Augenblick und denk an genau so eine Situation. Nach einer bestandenen Prüfung, bei dem Anblick eines wunder wunder wunder schönen Sonnenuntergangs, nach einem tollen Konzert oder nach dem ersten Kuss deiner großen Liiiiieeeeeeeebeee! ♥♥♥ Hach…schwelg…träum…

Und jetzt nochmal:
Was möchtest du jetzt tun?

Ich weiß! Du spürst das Bedürfnis es jemandem zu erzählen. Es einfach ganz laut in die Welt zu rufen. Du möchtest dein Glück teilen. Möchtest, dass sich jemand mit dir freut!

Nein? Dann solltest du besonders aufmerksam weiter lesen.

Ja? Dieser Impuls ist viel wert. Er kann dir helfen, diesen JEAH Moment noch zu vertiefen und auch nachhaltig zu speichern.

Noch mehr JEAH also?? Jap…


Das Bedürfnis, deinem positiven Gefühl Raum und Sprache zu geben, ist ganz natürlich und genau das solltest du auch ausleben.

Und nein, das hat nichts mit fishing for compliments zu tun.

Was du dazu tun musst
Erzähle jemandem von deinem Glück, deiner Freude, deiner bestandenen Prüfung, deinem neuen Sofa…egal was es ist!

Glücksmomente und -erlebnisse mit anderen Menschen zu teilen ist DER große Freudenverstärker

Vielleicht denkst du jetzt: na, aber ich hab ja keinen, dem ich das erzählen kann… Ähm…nunja…das stimmt so nicht.
Denn: du kannst es jedem erzählen. Es kommt nicht darauf an, wem du es erzählst, sondern wie die Reaktion dieser Person ist.
Wenn du also weißt, dass du zu Hause nicht unbedingt die Wertschätzung bekommst, die du dir jetzt gerade wünschst, dann erzähl es deinem Friseur, der Kellnerin deines Stammlokals, oder einer Freundin, die vielleicht sonst eher ein wenig anstrengend ist, aber sich prima mit dir von Herzen freuen kann.

Ein großer, vermeintlich alberner, lauter, ausgelassener Freudentanz zu zweit ist ganz sicher besser als ein teilnahmsloses: „ja? schön.“ Buuuuuuhhhhhh!!! 

Was tust du nur, wenn du auf einer einsamen Insel (ganz einsam) bist und dich darüber freust, wie absolut-gigantisch-wunderschön dein Gefühl von Freiheit gerade ist? Keiner da zum Erzählen, Teilen und Tanzen…

Keine Sorge!
Selbst der Gedanke daran, es jemandem mitzuteilen, reicht als Freudenverstärker aus.

WAOW!!!!
Ich meine, jetzt gibts wirklich keine Ausrede mehr. Und es geht hier ja schließlich nicht darum, die Spülmaschine auszuräumen oder die Fenster zu putzen (apropos…oh nein, jetzt seh ich´s).
Es geht darum sich mehr zu freuen, mehr zu genießen, das Positive mehr auszukosten! Wer will das nicht?

Also denke das nächste Mal an mich, wenn du ein schönes Erlebnis oder Gefühl hast. Wenn du mir davon erzählst, freu ich mich mit dir. So richtig. Mit Konfetti und Tanz. All night long!!

Eins noch
Jetzt wo du weißt wie es geht, denk dran, wenn dich das nächste mal jemand an seiner Freude teilhaben lässt. Sei kein Spielverderber. Auch wenn du vielleicht nicht nachvollziehen kannst, wie man sich DARÜBER so freuen kann. Du tust dir selber einen Gefallen damit, denn das Glück kommt zurück.

 

JUST TO LET YOU KNOW
Dies ist eine von zehn Strategien des Savoring. Der Amerikaner Fred Bryant, Sozialpsychologe, begründete im Jahr 1980 die Psychologie des Savoring, des Auskostens. Es geht darum, mit bestimmten Denk-und Verhaltensweisen positive Erfahrungen und Gefühle zu intensivieren, sie zu vertiefen und zu verlängern und mehr wertzuschätzen. Wir können lernen, das Positive richtig auszukosten. Gelingt uns das, erleben wir einen steigernden Effekt auf unser Wohlbefinden, unsere Gesundheit, Lebensfreude, Zufriedenheit, Gelassenheit und sogar auf unsere Konzentrationsfähigkeit und Beziehungsfreudigkeit.
Das ist doch was!

Zu diesem Beitrag hat mich ein Artikel von Andreas Huber in der „Psychologie Heute“ inspiriert. 

PS: Ich freu mich wie Bolle, dass du da bist und diesen Artikel liest!

Noch mehr? Klar!
Du MUSST nichts! Du hast eine Wahl!
Stressbewältigung – 10 Tipps zum Durchhalten!

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *