Leben
Kommentare 1

Flexibilität in Körper und Geist – ein Weg, mit Krisen umzugehen

flexibilität

Flexibilität ist ein wichtiger Faktor für das physische und psychische Wohlbefinden. Nicht allein die Stärke in Muskulatur und Psyche macht uns zu einem widerstandsfähigen Menschen. Weichheit, Beweglichkeit, Anpassungsfähigkeit gehören auch dazu.
Und vor allem: wie setzen diese Fähigkeiten richtig ein?!

Dass ich also ein Auto zum Überschlag bringen kann (von außen, nicht vom Fahrersitz) oder mit einem Treckerreifen um den Hals 5 km laufen kann oder meine Konzentrationsfähigkeit locker zur Pilotenausbildung reicht, bedeutet noch nicht, dass ich auch sonst im Leben wunderbar zurechtkomme. Mit Krisen umgehen kann oder nach einer Niederlage aus eigener Kraft wieder aufstehen kann. 

„Notice that the stiffest tree is most easily cracked, while the bamboo or willow survives by bending with the wind.“

Ein wunderbares Zitat von Bruce Lee, genau: The Legend!

Wie reagierst du auf deine Umgebung, auf die Anforderungen, die an dich gestellt werden, auf Umstände, mit denen du zurechtkommen musst?

Wenn du starr in deinen Vorstellungen, deinen Erwartungen, deinen Glaubenssätzen und auch in deinem Denken bist, wird es dir wahrscheinlich sehr schwer fallen, mit Rückschlägen oder Krisen umzugehen. Die Gefahr, daran zu zerbrechen, ist groß.
Was passiert, wenn 2 Kräfte aufeinander prallen, ist ja leider bekannt… 

Jedem Menschen passieren im Laufe des Lebens Dinge, die sie sich bestimmt nicht gewünscht hätten. Situationen, auf die man reagieren muss. Krisen, die es zu bewältigen gilt. Niemand ist davor sicher. Wie stark es unser Leben beeinflusst, hängt hauptsächlich davon ab, wie wir auf diese Situationen reagieren.

Gehe nicht dagegen an. Gehe mit, nimm es an und richte dich wieder auf.

Dazu gibt es eine kleine, schöne Übung (2 Personen)
Denn oft werden die Dinge noch klarer, wenn man sie am eigenen Körper gespürt hat.

Übung
1.
→ Stell dich in eine große Schrittstellung, ein Bein vor, das andere zurück. Beide Füße fest auf dem Boden.

→ Die andere Person steht dir gegenüber (keine besondere Haltung notwenig)

→ Spanne jetzt jeden Muskel an. In den Beinen, im Oberkörper, in den Armen. Bereit für den Angriff.

→ Jetzt bitte deinen Partner, dich kräftig gegen den Oberkörper zu schubsen.

→ Du setzt all deine Kraft dagegen. Bleibst komplett unbeweglich.

⇒ Was passiert? Es tut weh, du verlierst deinen stabilen Stand.

2.
→ 
Jetzt wiederholt die Übung noch einmal.

→ Du stehst wieder fest wie ein Sockel. Du wirst wieder geschubst.

→ Aber dieses Mal setzt du deine Kraft nicht gegen den „Schlag“, sondern gehst mit der Bewegung, mit der Energie mit, die auf deinen Körper prallt. Du stehst immer noch fest verankert im Boden, dein Oberkörper ist gleichzeitig weich und beweglich.

⇒ Was passiert? Du leitest die negative Energie weiter und kannst dich dann problemlos wieder aufrichten und den Blick wieder nach vorne richten.

Im Kung Fu versucht der Kämpfer harmonisch mit der ankommenden Kraft des Gegners zu verschmelzen, die Ergänzung zu sein, und nicht das Gegenstück zur Kraft des Gegners.
Ich bin kein Kung-Fu Panda, aber es fasziniert mich, wie wunderbar sich diese Theorie auf das Leben übertragen lässt. 

Stärke heisst nicht Starrheit.

Bruce schreibt weiter:

„The happiest people in the world are flexible. They do not have rigid beliefs or try to control and manipulate their surroundings to make them happy.
They are okay with how things are. They accept, they live in the now and they breathe. If you want to have a fulfilling and happy life, be flexible and accept things as they are.“

 

Zielstrebig, aber nicht starrköpfig.
Stark, aber nicht leblos.
Widerstandsfähig, aber nicht verständnislos.
Standhaft, aber nicht statisch.

Der Schlüssel ist, dein Leben so anzunehmen, wie es in diesem Moment ist. Beweglich zu bleiben, in Körper und Geist. Die Kraft kommt aus der Flexibilität. Die Widerstandskraft aus der Anpassungsfähigkeit. 

Um dich herum ist Leben, du lebst, dein Körper lebt, dein Geist lebt. Alles ist in Bewegung. Bewege dich mit. Go with the Flow…


Lass nicht zu, dass du zerbrichst. Du bist stark und weich.
Eine wunderbare Mischung!

♥ 

Diese Gedanken könnten dich auch interessieren:
Kraftfeldanalyse – so entdeckst du deine Energieräuber
Worin bist du der Champ? Suche und finde deine Stärken
Lob oder Tadel? 5 Tipps für den Umgang mit Kritik

 

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Kannst du gut zuhören? - feinFÜHLEN

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *